Ghazalehs Auge

Tierisch Mensch sein.

Was die Inhalte unseres Zentrums betrifft, geht es in Zukunft bei uns um das Wiederentdecken eines natürlichen tierischen und menschlichen Lebens.

Verbunden mit dem Verlassen einer rein menschenzentrierten Sicht auf die Natur und die anderen (nicht-menschlichen) Tiere. Das Verständnis für letztere als einzigartige, subjektive Lebewesen und nicht als Zugehörige oder Repräsentanten einer Art – zum Beispiel der Art Pferd. Oder Hund.

Der Name Ajaaja wird dabei eine neue Bedeutung bekommen: aJa, aJa. Er steht so für Erkenntnis, Verstehen und die Offenheit und Neugier, mit der tierische Lebewesen (eigentlich) Erfahrungen annehmen, subjektiv erleben und machen. Und gleichzeitig für eine Art des Lernens, das nicht nur anders ist als das reine Kopflernen. Oder das Lernen aus Erfahrungen, die man uns oder die wir Tieren zeigen und beibringen wollen (Training).

Es geht um Erfahrungen, die kein erwartetes Ergebnis beinhalten. Es geht um Erfahrungen, bei denen wir auf unsere ureigene und nicht voraussagbare Art und Weise unseren Lebenshorizont erweitern. Es geht um unseren Schatz an Erfahrungen, für dessen Anreicherung wir auf diese Welt gekommen sind. aJa, aJa.

Das ist der Plan.

Bald mehr darüber.